Boule-Event ohne Presse?

Beim Versuch, heute der Presse eine Pressemeldung über das bevorstehende Boule-Event anlässlich der Eröffnung der Töster Kulturtage zukommen zu lassen, erhalte ich die Rückmeldung, dass das wichtigste Pressemedium für Tostedt nicht mehr über Einzelveranstaltungen berichtet, da es am 14.9. dazu schon eine Doppelseite gäbe. So wird dann kaum jemand vorher erfahren, worum es bei diesem Boule-Event genau geht. Daher stellt die FDP gerne ihren Platz im Netz für diese Pressemeldung zur Verfügung.

Mit Boules Anstoss für die Töster Kulturtage

Auch wenn es mitunter in der Berichterstattung über die Töster Kulturtage untergegangen ist, der eigentliche Start beginnt am Freitag, den 20. September, um 15 Uhr mit einem Boule-Event auf dem großen Rathausparkplatz. Mit hochgradiger Unterstützung durch die Boule/Pètanque-Abteilung des  MTV Tostedt wird am Freitag auf dem Schotterparkplatz ein temporäres Boulodrôme errichtet. Auf einigen Spielfeldern werden Showkämpfe veranstaltet, auf anderen Spielfeldern werden Übungsmöglichkeiten für verschiedene Wurftechniken errichtet. Die Gemeinde als Schirmherrin sorgt für den Kaffee und der Freundeskreis Morlaàs, der die Beziehungen zur französischen Partnerschaft pflegt, wird für Kuchen und Wein sorgen. 

Mit der Akkordeonmusik von Heinz Seyffarth soll französisches Flair aufkommen und der Boulesport den Töstern nähergebracht werden. Nach Ansicht von Dr. Harry Kalinowsky, Koordinator des Freundeskreises, ist Boule mehr als nur Sport: „Ob Mann, ob Frau, ob Jung, ob Alt, ob gesund oder mit Handicap, hier kann fast jeder miteinander ins Spiel kommen und mit einer guten Mischung von Zufall und Können ist die besondere Faszination des Boulespiels zu erfahren. Boule ist eben mehr als nur Sport, es ist ein absolut inklusives und soziales Lebensgefühl, das hierdurch erzeugt wird“.  Davon hat sich im Vorfeld auch ein Töster Bürger anstecken lassen, der nach Anregung durch Dr. Kalinowsky eine Übungskanone gebaut hat, die ihre Premiere auf dem Boule-Event haben wird. Wer dies persönlich erleben will, hat dazu von 15 bis 17 Uhr Gelegenheit.

Nur noch wenige Wochen

Und dann beginnen die Töster Kulturtage. Vom 20. bis zum 28. September werden um die vierzig Veranstaltungen die Töster Kulturtage ausmachen. Am 20. September findet um 15 Uhr zunächst ein kleines Boule-Event am Rathaus statt, um dann um 19:30 Uhr in der Johanneskirche die offizielle Eröffnung vorzunehmen. Die FDP Tostedt begrüßt das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für diese Veranstaltung, denn das verbindet die Menschen mit unserer Gemeinde.

20. bis 28. September 2019

Schade, aber Mobilisierung war gut

Es hat nicht gereicht für Athen, dennoch blicke ich als Vorsitzender mit Stolz auf dies Kandidaturen zurück, hat es doch eine gehörige Portion Mobilisierung für ALDE gebracht. Ich danke allen, die mir ihre Stimme gegeben haben und schlage angesichts der erkennbaren Trends bei den Wahlen jetzt schon vor, dass das nächste Mal Charlotte Michel versucht, für uns zum ALDE-Kongress zu kommen.

Dr. Harry Kalinowsky

Auf nach Athen?

Mit einer breiten Unterstützung aus dem Ortsverband und von Mitgliedern der Kreis-FDP hat es Dr. Harry Kalinowsky geschafft, für die Kongress- und Council-Wahlen zum ALDE-Kongress in Athen als Delegierter der Individualmitglieder nominiert zu werden. Mindestens vier solche Delegierte können für den Kongreß der Vereinigung der liberalen und demokratischen Parteien in Europa (ALDE) , die im neuen EU-Parlament unter dem Namen Renew Europe vereint sind, gewählt werden. Da die Indivualmitgliedschaft in der ALDE möglich ist, sind all die in Europa per online-Voting wahlberechtigt, die bis spätestens am Sonntag, den 16. Juni als Mitglieder mit Zahlungsnachweis für 2019 registriert sind. Dann wird bald das Wahlverfahren eröffnet und wenn sich in Europa genügend Unterstützer finden für Dr. Harry Kalinowsky, könnte er im Oktober zum dreitägigen Kongreß in Athen fahren. Für die Liberalen im Landkreis könnten das mit Nino Ruschmeyer als potentiellem Nachrücker auf der Bundes-FDP-Delegiertenliste dann sogar zwei Teilnehmer werden.

15. Juni 2019

Tag der offenen Gesellschaft, zum dritten Mal wird bundesweit mit Tafeln für die offene Gesellschaft geworben, u.a. unterstützt von der Diakonie. Und zum dritten Mal ist auch die FDP Tostedt dabei und diesmal auch wieder am Töster Platz. Eine Tafel für Vielfalt in Freiheit wird ab 15 Uhr dort aufgebaut und bei Kartoffelsalat und Würstchen und ausgestattet mit der Aktivbox der Veranstalter wollen wir über eine offene, demokratische und freie Gesellschaft miteinander ins Gespräch kommen. Sind Sie interessiert, dann kommen Sie einfach vorbei. Lernen Sie Menschen kennen, die mit Herz und Verstand für eine offene Gesellschaft kämpfen.

Harry Kalinowsky

dav

Tag der Partnerschaften

Es war ein gelungenes Event, der erste Tag der Partnerschaften der Gemeinde Tostedt am 5. Mai 2019, dessen Einführung einstimmig vom Rat der Gemeinde im Dezember 2018 beschlossen worden war. Die Initiative zu diesem Beschluss kam von der FDP, die einen Disput, ob der Freundeskreis Morlaàs mit seinem 30jährigen Jubiläum gefeiert werden sollte oder nicht, mit diesem über das Einzelereignis herausreichenden Beschluss ein konstruktives Ende bereiten wollte. Dies ist gelungen. Die FDP begrüßt ausdrücklich die Zielsetzung dieses Tages, nämlich regelmäßig und prinzipiell den Gedanken der europäischen und internationalen Partnerschaften für Tostedt mit diesem Tag zu fördern.

Vorankommen im Verkehr!

Die Töster Liberalen trafen sich zum ersten Mal für ihren öffentlichen Liberal Talk im Dieckhof. Thema: Verkehr in der Metropolregion. Schnell war Einigkeit hergestellt, was den Verkehr für die Töster Pendler prägt: Durchfahrtsverbote wegen des Dieselskandals und zahlreiche Baustellen setzen unsere Region zunehmend unter Druck.

Die Liberalen begrüßen es, dass die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen Baustellenkoordinationsstellen eingerichtet haben, dennoch stellt sich die Frage: Warum jeweils drei Bundesländer eine zentrale Koordinationsstelle für Baustellen unterhalten und warum es nicht eine zentrale für unsere Metropolregion geben kann?

Das verkehrspolitische Chaos in der Metropolregion ist nicht nur für Büropendler aus der Samtgemeinde Tostedt ein Ärgernis. Handwerker und Händler sind von Staus, Sperrungen und überlasteten Umleitungen ebenfalls betroffen, weiß ein Teilnehmer des Liberal Talks zu berichten und das trifft konkret die Wirtschaftsentwicklung.

Zumindest für Büropendler bietet sich der Weg über die Schiene an. Wenn der Fahrstuhl am Bahnhof Tostedt – ein Dauerbrenner- zum Trauerspiel wird, dann belastet das nicht nur Pendler, sondern auch Geschäfte zwischen Dörfern und Bahnhof. Den „runden Tisch Grünschnitt“ von Metronom, Nordwest Bahn und DB Netz AG begrüßen die Liberalen. Nun müssen Taten folgen.

Vom Strom der Oberleitungen ist es nur ein Katzensprung zur E Mobilität für Autos. Als Klimaschutzpartei, die die FDP auch ist, zeigen sich die Liberalen aus Tostedt besorgt über die Erzeugung des Stroms für E- Autos und vor allem hinsichtlich der Entsorgung der Batterien. Erst wenn es hierfür tragfähige Lösungen gibt, kann Eder neue Standard für Deutschland werden.

Transport- und Verkehrskonzepte der Zukunft erfordern aber mehr als nur E-Mobilität. Eine breit aufgestellte Forschung und Investition in Wasserstoff und andere Antriebsarten muss stattfinden. 

Für Tostedt hat der Vorsitzende Harry Kalinowsky bereits im letzten Jahr über Twitter die Idee einer autonomen Busfahrlinie zwischen Bahnhof und Tostedt Zentrum angeregt. Das ist nur eine Möglichkeit, um den Verkehr zu entlasten und den dringenden Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in der Region voranzutreiben. Denn: Vorankommen im Verkehr, das wünschen sich die Töster Bürgerinnen und Bürger, die in unserer Metropolregion unterwegs sind.

Der nächste Liberal Talk wird sich um das Thema Klimaschutz drehen.  Dabei wird es auch um Extinction Rebellion gehen. Jeder ist herzlich willkommen. Anmeldung unter: info@fdptostedt.de

Charlotte Michel, Harry Kalinowsky

Europawahlkampf eröffnet

Bei eisigem Wind und manchen Schneeflocken trotzten Töster Liberale dem Wetter und eröffneten mit einem Infostand ihren Europawahlkampf. In sechs Wochen wird gewählt und in den nächsten Tagen kommen die Briefwahlunterlagen, da heißt es Präsenz zeigen.

FDP Europawahlinfostand
FDP Infostand zur Europapolitik, von rechts nach links: Klaus Cordes, Charlotte Michel, Marco Owczarek, Dr. Harry Kalinowsky

Wahlkampf für ein besseres Europa

Am Samstag, den 13. April stehen wir mit einem Infostand bei Bade und eröffnen damit unseren Europawahlkampf. Kommen Sie vorbei, diskutieren Sie mit uns. Was muss anders werden in Europa, damit wir in Zukunft mit nachhaltigem Wohlstand, Chancengleichheit und in Würde leben können?

Wir können Sonnenschein nicht garantieren, aber wir haben Mut zur Zukunft.

Wir am Europatag 2018

Digitalisierung und Bildung

Unter diesem Thema trafen sich gleichviel Männer und Frauen am 20. Februar zum Liberalen Talk der Töster Freidemokraten. Die Bestandsaufnahme zum Thema Breitband und/oder Kupfer fiel etwas deprimierend aus. Ein Unternehmer wusste zu berichten, dass die Telekom in Bestandsgebieten durch die Bundesnetzagentur quasi ein Vetorecht gegen die Haus zu Haus-Glasfaserverkabelung besitzt, wenn es dort ihre Kupferleitung auf den letzten Metern noch gibt. Zudem entsteht der Eindruck, dass Tostedt im EWE-Einzugsgebiet auf der Prioritätenliste ganz hinten steht. Zwar gibt es einen Glasfaserring der EWE in Tostedt, aber auch hier dominiert noch das Kupferkabel auf den letzen Metern, eine Lösung, die alles andere als zukunftsfähig ist. Der Übergang zur Bildungsthematik war leicht zu finden, auch und gerade weil an dem Tag der Vermittlungsausschuss des Bundestages eine Kompromissformel für die Bereitstellung der 5 Milliarden für die digitale Ausstattung der Schulen gefunden haben sollte. Aus den teilnehmenden Lehrerkreisen kam jedoch deutliche Kritik an fehlender Konzeption, mangelnder Fortbildung und falscher Prioritätensetzung. Zudem, Technik braucht Wartung und wer wird die übernehmen? Hausmeister, Referendare, Bundesfreiwillige, oder wie soll eine verlässliche Lösung hier aussehen? Die Lehrerinnen und Lehrer benötigen aber nicht nur eine technische Einführung, sie benötigen auch dringend eine fachliche und didaktische Fortbildung, um die Digitaltechnik gewinnbringend einsetzen zu können. Unstrittig war in der Diskussionsrunde, dass Schulen auch eine andere Architektonik brauchen, wenn die Digitalisierung Einzug hält. Schlichte Klassenräume reichen dann nicht hin.